"Pflück mich!"

Rund 100 Obstbäume auf städtischen Flächen sind mit roten Bändern ausgestattet. Damit werden Obstbäume gekennzeichnet, die Sie abernten dürfen. So wird verhindert, dass Obst schlecht wird, weil es nicht geerntet wurde. 

Privateigentümer, die das Obst ihrer Bäume ebenfalls freigeben wollen, können bei der Stadtverwaltung die kostenlosen Bänder bestellen.

Nähere Ansicht vom roten Band am Ast eines Obstbaumes.

Bitte nehmen Sie Rücksicht

  • auf sich selbst und achten Sie auf die Gefahr von morschen Ästen.
  • auf andere Pflückerinnen und Pflücker und nehmen Sie nur so viel Obst, wie Sie brauchen.
  • auf die Eigentümer, denn die Bäume stehen oftmals auf privaten Grundstücken.
  • auf die Tier- und Pflanzenwelt, denn auf Streuobstwiesen leben seltene Tiere. Bitte beschädigen Sie keine Obstbäume.

Die Bänder bestehen aus kompostierbarer Naturfaser und verrotten auf natürlichem Weg.

Landwirtschaft

Die Wiesen, auf denen die Obstbäume stehen, sind Futterwiesen für Tiere der Landwirtschaft. Bitte betreten Sie nur gemähte Wiesen und Hinterlassen keine Gegenstände, Abfall oder Hundekot. Diese kommen sonst ins Futter. Obst, dass durch die Wiesendüngung im Herbst verschmutzt wurde, sollte nicht gesammelt werden.

Weitere Informationen und eine Karte mit eingezeichneten städtischen Pflückflächen finden Sie auf dem Flyer zur "Pflück-mich-Aktion" (PDF).

Über diese Aktion haben wir in unseren Stadtnachrichten berichtet.