Was gilt?

Seit 17. November gilt in Baden-Württemberg die Alarmstufe, da an zwei Werktagen mehr als 390 Intensivbetten in Baden-Württemberg mit Covid-Patienten belegt waren. Das bringt weitere Einschränkungen für Ungeimpfte, wie etwa eine beschränkte Personenzahl bei privaten Treffen, eine PCR-Testpflicht oder Zutrittsverbot in vielen Bereichen mit sich. Bitte beachten Sie die untenstehende Tabelle und die Übersicht des Landes Baden-Württemberg (PDF).

Dreistufiges Warnsystem

Das bisherige Stufensystem, das sich an der Auslastung der Intensivstationen orientiert, bleibt unverändert. Aktuell gilt die Alarmstufe. Für die Einstufung gelten die vom Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg veröffentlichten Zahlen.


Basisstufe:

In der ersten Stufe (Basisstufe), bleiben die bisherigen Regeln mit 3G in den meisten Bereichen bestehen. In dieser Stufe gilt, dass weniger als 250 Intensivbetten mit COVID-19-Patienten belegt sind und nicht mehr als 7 von 100.000 Personen innerhalb von 7 Tagen mit Corona-Symptomen in eine Klinik eingeliefert worden sind (7-Tage-Hospitalisierungsinzidenz).

Warnstufe:

Gilt, sobald 250 Intensivbetten mit Covid-19-Patienten belegt sind oder 8 von 100.000 Einwohnern innerhalb von sieben Tagen mit Corona-Symptomen in eine Klinik eingeliefert worden sind (Hospitalisierungsinzidenz). Dann hätten etwa Ungeimpfte nur noch mit einem negativen PCR-Test Zugang zu bestimmten öffentlichen Bereichen (verschärfte 3G-Regel).

Alarmstufe:

Gilt, sobald 390 Intensivbetten mit Covid-19-Patienten belegt sind oder 12 von 100.000 Einwohnern innerhalb von sieben Tagen mit Corona-Symptomen in eine Klinik eingeliefert worden sind (Hospitalisierungsinzidenz). Dann hätten Ungeimpfte unter anderem keinen Zutritt mehr zu Restaurants, Kultur- und Sportveranstaltungen (2G-Regel).

Es gelten grundsätzlich die bekannten Hygienemaßnahmen:

AHA Regeln Grafik Land Baden-Württemberg

Aktuell gilt:

Maskenplicht

Eine Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske (OP-Maske) besteht weiterhin für alle ab einem Alter von 6 Jahren.

Die Maskenpflicht gilt nicht:

  • im Freien, sofern ein Abstand von 1,5 Metern zuverlässig eingehalten werden kann.
  • für Kinder bis einschließlich 5 Jahren.
  • für Personen, die aus gesundheitlichen Gründen keine Maske tragen können (ärztliche Bescheinigung notwendig).
  • in geschlossenen Räumen bei privaten Treffen und privaten Feiern.
  • in geschlossenen Räumen in der Gastronomie, Kantinen, Mensen und Cafeterien während des Essens und Trinken am Platz.
  • beim Sport treiben.

Bitte beachten Sie zur Maskenwahl die entsprechenden Hinweise an ihrem jeweiligen Aufenthaltsort (insbesondere im öffentlichen Personenverkehr und in Pflegeeinrichtungen).

Anmerkung: Als medizinische Masken gelten OP-Masken (DIN EN 14683:2019-10) oder FFP2- Masken (DIN EN 149:2001) beziehungsweise KN95/K95-Masken.

3G, 3G-plus und 2G-Regel

Bei der 3G-Regel müssen Besucherinnen und Besucher nachweisen, dass sie getestet, geimpft oder genesen sind. Bei der 3G-Regel reicht ein Schnelltest. Bei der 3G-plus-Regel muss ein PCR-Test vorgelegt werden. Bei der 2G-Regel haben nur geimpfte oder genesene Personen Zutritt.

Testnachweise:

Gültig sind beispielsweise bescheinigte Schnelltests oder Angebote von Arbeitgebern, Schulen und Dienstleistenden. Schnelltests dürfen nicht älter als 24 Stunden sein. PCR-Tests dürfen nicht älter als 48 Stunden sein.
  • Ausgenommen von der Testpflicht sind Kinder bis einschließlich fünf Jahre, sechs- und siebenjährige Kinder, die noch nicht eingeschult sind, sowie Schülerinnen und Schüler mit einem Schülerausweis, Kopie des letzten Jahreszeugnisses oder Schülerabo.
  • Veranstalterinnen und Veranstalter, Betreiberinnen und Betreiber sind dazu verpflichtet, die Test-, Genesenen- oder Impfnachweise ihrer Gäste zu überprüfen.
  • Bis zum 31.12.2021 sind Schwangere und Minderjährige von der PCR-Testpflicht ausgenommen, da es für diese Gruppe erst seit Kurzem eine Impfempfehlung der STIKO gibt. Sie müssen einen Schnelltest oder ihren Schülerausweis vorzeigen. 
Kontaktbeschränkung
  • In der Alarmstufe dürfen sich nur noch Angehörige eines Haushaltes und eine weitere Person treffen. Geimpfte und Genesene werden nicht mitgezählt. Paare, die nicht zusammen leben, zählen als ein Haushalt. Minderjährige und Personen, die sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen können, werden nicht mitgezählt.
Private Feiern (zum Beispiel Hochzeiten und Geburtstage)
  • Bei privaten Feiern gelten die Regeln und das Hygienekonzept des jeweiligen Veranstaltungsortes, zum Beispiel die der Gaststätte oder Hochzeits-Location
    (In der Warnstufe kann die Gastronomie das 2G-Otionsmodell wählen, ansonsten gilt im Innenbereich die 3G-Regel, wobei ein PCR-Test vorgelegt werden muss)
  • Für private Feiern im privaten Raum gelten die Kontaktbeschränkungen.
Öffentliche Veranstaltungen (zum Beispiel Theater, Kino, Flohmärkte und Stadtfeste)
  • In geschlossenen Räumen sowie im Freien gilt die 2G-Regel und die Maskenpflicht
  • Die Kontaktdaten aller Anwesenden müssen erfasst werden.
  • Bei jeder Veranstaltung muss ein Hygienekonzept vorliegen.

Anmerkung: Veranstaltungen im Sinne dieser Vorschrift ist ein zeitlich und örtlich begrenztes und geplantes Ereignis mit einer definierten Zielsetzung oder Absicht, an dem eine Gruppe von Menschen gezielt teilnimmt. Ein Veranstalter trägt die Verantwortung.

Einzelhandel

Der Einzelhandel, der der Grundversorgung dient hat ohne besonderen Regelungen geöffnet. Ansonsten gilt die 3G-Regel. Eine Maskenpflicht besteht durch die AHA-Regel. Ein Hygienekonzept muss vorliegen.

Gastronomie
  • Gaststätten, Restaurants, Bars und Kneipen haben ohne Personenbeschränkung geöffnet.

  • Innenbereiche: In der Alarmstufe gelten in geschlossenen Räumen die 2G-Regel. Die Maske darf erst am Tisch abgenommen werden.

  • Außenbereich: Im Außenbereich gilt die 3G-plus-Regel (PCR-Test). Die Maske darf erst am Tisch abgenommen werden.

  • Für den Außer-Haus-Verkauf und bei Abholung müssen nur die AHA-Regeln eingehalten werden.

  • Die Erfassung der Kontaktdaten der Gäste ist weiterhin verpflichtend.

Clubs und Diskotheken Clubs und Diskotheken haben geöffnet. Es gilt die 2G-Regel und eine Maskenpflicht. Die Kontaktdaten der Gäste müssen erfasst werden. Ein Hygienekonzept muss vorliegen.
Sport
  • Bei Vereins- und Amateursport in geschlossenen Räumen gilt die 2G-Regel. Im Außenbereich gilt die 3G-plus-Regel.
  • Ausgenommen von der Nachweispflicht sind Reha-, Spitzen- oder Profisport.
  • Sofern gerade kein Sport betrieben wird, muss in geschlossenen Räumen (zum Beispiel Umkleiden oder Toiletten) eine Maske getragen werden.
  • Die Erfassung der Kontaktdaten und ein Hygieneschutzkonzept sind generelle Maßnahmen zur Durchführung von Vereins- und Amateursport.
  • Nicht-immunisierten Personen, die Sport im Freien ausüben, ist die Benutzung der Toiletten einer Sportanlage gestattet.
  • Umkleiden, Duschen, Aufenthaltsräume oder Gemeinschaftseinrichtungen dürfen von nicht-immunisierten Personen nicht genutzt werden.
Sportveranstaltungen

Hier gelten die gleichen Regeln wie bei öffentlichen Veranstaltungen: 2G-Regel und Maskenpflicht

Friseure und Körpernahe Dienstleistungen

  • In der Alarmstufe gilt für Kundinnen und Kunden die 3G-plus-Regel.
  • Die Kontaktdaten müssen erfasst werden. Ein Hygienekonzept muss vorliegen. Details.
Gottesdienste Es besteht eine Maskenpflicht und die Abstandsregel von 1,5 Metern. Diese kann zu einer Personenbegrenzung in geschlossenen Räumen führen. Ein Hygienekonzept muss erstellt werden. Die Kontaktdaten aller Teilnehmenden müssen erfasst werden. Es besteht keine 3G-Regel. Details
Beerdigungen
  • Eine begrenzte Teilnehmerzahl besteht nicht, jedoch können auf Grund der Abstandsregeln nur eine bestimmte Personenzahl die Aussegnungshallen betreten.
  • Eine Maske muss getragen werden. Es muss ein Hygienekonzept vorliegen und die Kontaktdaten erfasst werden.
  • Die 3G-Regel besteht nicht. Details
Kitas und Kindergärten
  • Die Bestimmung zur Kohortenbildung wurde aufgehoben. Die Betreuung kann daher im Rahmen des betriebserlaubten Konzepts wieder ohne Gruppenbeschränkungen durchgeführte werden. Dies gilt auch für Ausflüge, Spaziergänge und die Nutzung öffentlicher Spieleplätze.
  • Die Stadt Eislingen wird weiterhin an der Kohortenbildung festhalten, um das Infektionsgeschehen besser unter Kontrolle zu halten und um eine Schließung der Einrichtungen so lange wie möglich zu vermeiden.
  • Für Eltern und sonstige externe Personen gilt für den Zutritt zu den Kitas der 3G-Nachweis (Immunitäts- und Testnachweis). Der zugrundeliegende Test darf dabei nicht länger als 24 Stunden (Antigen-Schnelltest) oder 48 Stunden (PCR-Test) zurückliegen. Ausgenommen sind die in der Einrichtung betreuten Kinder, solange kein Infektionsfall in der Betreuungsgruppe auftritt, sowie Kinder, die noch nicht eingeschult sind.
  • Die 3G-Nachweispflicht gilt auch für Veranstaltungen und Gremiensitzungen, die in der Einrichtung oder auf dem Gelände der Einrichtung stattfinden, wie z.B. Elternabende. Sie gilt außerdem auch im Rahmen der Eingewöhnung und für sonstige Aufenthalte in der Einrichtung oder auf dem Gelände, sofern der Aufenthalt nicht außerhalb der Betriebszeiten oder nur für kurze Zeit, wie z.B. beim Bringen und Abholen der Kinder erfolgt.
  • Allen Kindern in unseren Krippen und Kitas wird weiterhin ein freiwilliges Lolli-Testangebot gemacht, das bis zu zweimal wöchentlich angenommen werden kann.

 Details

Schulen
  • In der Alarmstufe gilt wieder die Maskenpflicht im gesamten Schulgebäude und Schulgelände, sowie auch im Klassenzimmer am Sitzplatz.
  • Grundsätzlich keine Maskenpflicht im Klassenzimmer gilt für Schülerinnen und Schüler folgender Schularten: Grundschulen, Grundstufen der Sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentren, Grundschulförderkassen.
  • Für die Teilnahme an Präsenzunterrichten besteht eine Pflicht von drei Tests pro Woche. Den Zeitpunkt, den Ort und die Organisation der Testung bestimmt die Schulleitung.

 Details

Musik-, Kunst- und Jugendkunstschulen und Volkshochschulen
Kultur
  • Im Freien sowie in geschlossenen Räumen von Kultureinrichtungen (wie Galerien, Museen und Bibliotheken) gilt die 2G-Regel.
  • Büchereien sind geöffnet. Für die Abholung und Rückgabe von Medien ist kein 3G-Nachweis erforderlich. Ansonsten gilt auch hier die 2G-Regel.
  • Bei Kulturveranstaltungen gelten die gleichen Regeln wie bei den öffentlichen Veranstaltungen.
  • Die Kontaktdaten der Besucherinnen und Besucher müssen erfasst werden. Ein Hygienekonzept muss vorliegen.
Beherbergungsbetriebe
  • In der Alarmstufe ist der Zutritt nur nach Vorlage eines negativen PCR-Test bzw. Genesenen- oder Geimpften-Nachweis erlaubt (3G-plus).
  • Liegt kein Genesenen- oder Geimpften-Nachweis vor, ist alle drei Tage erneut ein Corona-PCR-Test vorzulegen.
Freizeiteinrichtungen
  • Freizeitparks und sonstige Freizeiteinrichtungen haben unter der 2G-Regel geöffnet.
  • Die Kontaktdaten müssen erfasst werden.
  • Im Freien gilt die Maskenpflicht, wenn nicht dauerhaft ein Abstand von mindestens 1,5 Metern zu anderen Personen eingehalten werden kann.
Öffentliche Verkehrsmittel In Öffentlichen Verkehrsmittel gilt die Maskenpflicht. Es besteht keine 3G-Regel.


Geimpfte und Genesene

Als geimpft gelten Personen, die seit mindestens 14 Tagen vollständig geimpft sind. Als genesen gelten Personen, bis 6 Monate nach überstandener Covid-Erkrankung. Als Bescheinigung kann etwa ein positives PCR-Testergebnis vorgelegt werden. Der Test muss hierbei mindestens 28 Tage sowie maximal sechs Monate zurückliegen. Erst nach 28 Tagen gilt man der Verordnung zufolge als genesen. Menschen, deren Erkrankung länger als sechs Monate zurückliegt, gelten im Sinn der Verordnung nicht mehr als genesen.

Hygienekonzept

Bei Publikumsverkehr muss ein Hygienekonzept erstellt werden. Das Hygienekonzept muss folgendes beinhalten:

  • Angaben, wie die Abstandsregel eingehalten wird. Gegebenenfalls mit Darstellung anderweitiger Schutzmaßnahmen und Regelungen von Personenströmen.
  • Angaben zum regelmäßigen und außreichenden Lüften von Innenräumen.
  • Angaben zur rechtzeitiger und verstänglicher Information über die geltenden Hygienevorgaben.

Testangebote in Eislingen

In Eislingen bestehen verschiedene Testmöglichkeiten. Seit dem 13. November werden die Tests wieder kostenlos angeboten.