Nachricht

Aktuelle allgemeine Regeln zur Alarmstufe 2


Trotz Rückgang der Intensivbettenbelegung unter 450 bleiben die aktuellen Regeln der Alarmstufe 2 bestehen. Somit wird es keine Lockerungen geben. Ministerpräsident Winfried Kretschmann begründet dies damit, dass sich Omikron in Deutschland rasant verbreitet und die Infektionszahlen explosionsartig in die Höhe schießen. Gleichzeitig bedeuten die rasanten Ansteckungen, dass voraussichtlich auch Personal in Krankenhäusern und der kritischen Infrastruktur fehlen werden. Baden-Württemberg hält aus diesen Gründen an den Maßnahmen der Alarmstufe 2 bis zum 1. Februar 2022 fest, die bis dahin unabhängig von der Auslastung der Intensivbetten und der Hospitalisierungsinzidenz bestehen bleiben. Die Corona-Verordnung steht in der jeweils gültigen Fassung auf der Internetseite der Landesregierung Baden-Württemberg.

Kontaktbeschränkungen

Private Treffen von Geimpften und Genesenen sind weiterhin mit maximal 10 Personen im Innenbereich und maximal 50 Personen im Außenbereich erlaubt.
Sobald eine nicht geimpfte oder genesene Person dabei ist, gilt allerdings die Beschränkung auf 1 Haushalt und 2 weitere Personen.

  • Nicht mitgezählt werden:
    - Personen bis einschließlich 13 Jahren,
    - Personen, die sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen können oder
    - Personen, für die es keime Impfempfehlung der STIKO gibt.

FFP2-Maskenpflicht

In der aktuellen Änderung der Verordnung wird nochmals dringend darauf verwiesen, dass alle Personen ab 18 Jahre in geschlossenen öffentlichen Räumen eine FFP2-Maske oder vergleichbare Masketragen müssen. Es gelten die bekannten Ausnahmen. In Arbeits- und Betriebsstätten bleibt die bisherige Maskenpflicht (mindestens OP-Maske) bestehen.

Ausnahmen bei der 2G-Plus-Regel

In einigen Bereichen gilt die 2G-Plus-Regel, das heißt, es haben nur Geimpfte und Genesene Zutritt, die  zusätzlich einen tagesaktuellen Schnelltest vorzeigen können. Hierbei gelten weiterhin die Ausnahmen vom 27.12.2021.


Übergangsregelung für nicht-immunisierte Kinder und Jugendliche

Die Übergangsregelung für nicht-immunisierte Kinder und Jugendliche gilt auch nach dem 31. Januar 2022 weiter. Nichtgeimpfte Kinder und Jugendliche haben damit im Februar noch die Möglichkeit, ohne weitere Testung Zutritt zu Bereichen zu bekommen, in denen 3G, 2G oder 2G+ gilt. Mittelfristig werden die Ausnahmen für die über zwölfjährigen Schülerinnen und Schüler aber auslaufen und nur die Impfung ermöglicht in der Zukunft sicher eine Teilhabe.

In welchen Bereichen gelten welche Regeln?

Weiterhin müssen folgende Nachweise vorgelegt werden:

Kein Nachweis:

  • Läden der Grundversorgung
  • Religiöse Veranstaltungen
    (Die Kirchengemeinden haben die Möglichkeit, strengere Regeln einzuführen. In der Alarmstufe II ist vorgeschrieben, dass in Innenbereichen Personen ab 18  Jahren grundsätzlich eine FFP2- oder vergleichbare Maske tragen müssen. Wie bisher besteht im Freien keine Maskenpflicht, es sei denn, es ist davon auszugehen,
    dass ein Mindestabstand von 1,5 Metern nicht zuverlässig eingehalten werden kann.)

3G (getestet/genesen/geimpft):

  • Arbeitsplatz
  • Geschäftliche Übernachtungen in Hotels
  • Öffentlicher Nah- und Fernverkehr
  • Vereinssitzungen
  • Veranstaltungen von Gremiensitzungen von juristischen Personen, Gesellschaften und vergleichbaren Vereinigungen
  • medizinische Behandlungen wie Physio-/Ergotherapie, Geburtshilfe, Logopädie, Podologie, medizinische Fußpflege

2G (genesen/geimpft) oder 3G (genesen/geimpft/getestet) mit PCR-Test:

  • Einzelhandel, der nicht der Grundversorgung dient (nur 2G)
  • Sport im Freien (nur 2G)
  • Friseurbetriebe und Barbershops (3G mit PCR-Test!)
  • Landesbibliothek und Archive (3G mit PCR-Test!)

2G-Plus (genesen/geimpft und zusätzlich getestet ODER geboostert) (Ausnahmen von 2G+)

  • Büchereien
  • Gastronomie im Innen- und Außenbereich. Es gilt eine Sperrstunde von 22:30 Uhr bis 06:00 Uhr.
  • körpernahe Dienstleistungen (außer Friseur s. o.)
  • Kultur- und Freizeiteinrichtungen z. B. Freizeitparks, Bäder und Saunen. Dampfbäder haben geschlossen.
  • öffentlichen Veranstaltungen in Freizeit, Kultur und Sport (maximal 50% der Zuschauerkapazität aber maximal 500 Personen)
  • Sport in geschlossenen Räumen (Personen ab 18 Jahre müssen innerhalb geschlossener Röume eine FFP2 oder eine vergleichbare Maske tragen)
  • Touristische Übernachtungen
  •  Touristischer Verkehr z. B. Busreisen, Schifffahrten usw.. Verkehrsmittel dürfen nur zu 50% besetzt werden.
  • Vhs-Kurse und Musikschulunterricht

Geschlossen:

  • Clubs, Bars und Diskotheken
  • Messen und Ausstellungen
  • Dampfbäder und Dampfsaunen



Der richtige Nachweis:

In den oben aufgeführten Bereichen gilt 3G, 2G oder 2G-Plus. Wenn ein Test-, Genesenen- oder Impfnachweis erforderlich ist, muss dieser mitgeführt und bei Kontrollen zusammen mit einem amtlichen Ausweisdokument vorgezeigt werden. Für alle aufgeführten Bereiche darf ein Schnelltest max. 24 Stunden und ein PCR-Test max. 48 Stunden alt sein. Genesenen- und Impfnachweise müssen elektronisch, etwa mit der CoVPassCheck-App geprüft werden können. Das heißt, der gelbe Impfpass genügt nicht mehr. In Papierform kann daher nur noch ein digital überprüfbarer Nachweis vorgezeigt werden (mit QR- oder Barcode). Bei Verstößen gegen die Corona-Regeln drohen der Person und der zur Kontrolle verpflichteten Einrichtung Bußgelder. Bitte beachten Sie, dass die Maskenpflicht auch bei der 2G- und 2G-Plus-Regel gilt.


Änderungen bei den Quarantäne-Regeln

Die Regelungen zur Absonderung (Quarantäne) für positiv getestete Personen sowie deren Haushaltsangehörige/Kontaktpersonen wurden geändert. Informationen zur Absonderung finden Sie unter www.eislingen.de/absonderung


Ihr Besuch im Rathaus

Zutritt ins RATHAUS nur noch mit Termin, 3G-Nachweis und FFP2-Maske

Für Ihren Besuch im Rathaus müssen Sie einen Termin vereinbaren. Bitte nehmen Sie dazu telefonisch oder per E-Mail Kontakt mit der jeweiligen Ansprechperson auf. Im persönlichen Gespräch wird dann geklärt, ob Sie für die Erledigung Ihres Anliegens persönlich vorbeikommen müssen oder ob sich dieses auch telefonisch, digital oder postalisch erledigen lässt. Wenn Sie einen persönlichen Termin im Rathaus wahrnehmen müssen, ist für den Zutritt unbedingt ein 3G-Nachweis erforderlich. Auf Begleitpersonen sollten Sie bitte, wenn möglich, verzichten. Es besteht die Pflicht zur Desinfizierung der Hände und zum Tragen einer FFP2-Maske.

^
Weitere Informationen auf unseren Seiten
^
Hinweise
  • Startseite
^
Redakteur / Urheber
PSE (Pressestelle Stadt Eislingen/Fils)