Nachricht

Absage wegen zu strenger Vorschriften


Zugangskontrolle, Personenbeschränkung, Maskenpflicht – Weihnachtsmärkte sind in Baden-Württemberg dieses Jahr zwar erlaubt, aber nur unter strengen Voraussetzungen. Zu streng für den Eislinger Weihnachtsmarkt. Daher muss er auch in diesem Jahr leider entfallen. Eine Alternative ist aber in Planung.

Ein WeihnachtsmarktstandDer Eislinger Weihnachtsmarkt ist hoffentlich im nächsten Jahr wieder da.

„Der Aufwand wäre enorm und sprengt den Rahmen, der für eine Veranstaltung von nur zwei Tagen angemessen wäre. Aus diesem Grund müssen wir schweren Herzens auch in diesem Jahr absagen“, erklärt Marco Donabauer, Leiter des städtischen Ordnungsamtes.

„Uns ist bewusst, dass die erneute Absage besonders die gewerblichen Anbieter hart trifft. Aus diesem Grund prüfen wir derzeit eine finanzielle Entschädigung, analog zum vergangenen Jahr und werden zu gegebener Zeit auf die Anbieter zugehen“, betont Oberbürgermeister Klaus Heininger. „Daneben möchten wir auch in diesem Jahr mit einem Alternativkonzept für Weihnachtliche Stimmung in der Innenstadt sorgen. Die Planungen dafür laufen bereits.“

Eine Alternative wird geplant

Eine Alternative zum Weihnachtsmarkt ist für den Zeitraum vom 11. bis zum 19. Dezember vorgesehen. Anbieter, die Interesse haben in diesem Zeitraum in Eislingen zu verkaufen, können sich telefonisch oder per E-Mail an das Stadtmarketing wenden (Kontakt: Thea Heinzler; Telefon: 07161 804-143; E-Mail: t.heinzler@eislingen.de).

^
Hinweise
  • Startseite
^
Redakteur / Urheber
PSE (Pressestelle Stadt Eislingen/Fils)