Nachricht

CORONA-VIRUS: Impfung für über 80-Jährige startet am 22. Januar


Die über 80-Jährigen in Eislingen erhalten in Kürze Post von ihrem Rathaus. Ab dem 22. Januar 2021 hat die Personengruppe der über 80-Jährigen als erstes die Möglichkeit zur Impfung. Mit einer gemeinsamen Aktion wollen der Landkreis und die Kommunen diese Personengruppe gezielt informieren. Die Impfung erfolgt im Kreisimpfzentrum Göppingen (Werfthalle im Göppinger Stauferpark, Manfred-Wörner-Straße 104, 73033 Göppingen). Die Impfung ist freiwillig. Terminvergaben sind voraussichtlich ab 19. Januar möglich.

Wie funktioniert die Terminvergabe?

In Baden-Württemberg müssen alle Bürgerinnen und Bürger selbst einen Termin zur Impfung vereinbaren. Diese Terminvereinbarung erfolgt ausschließlich über den Bund bzw. das Land Baden-Württemberg. Sie kann auf zwei Wegen erfolgen:
  • Über die bundeseinheitliche Rufnummer 116 117 (ohne Vorwahl) oder
  • online über das Internet und die zentrale Anmeldeplattform mit der Adresse www.impfterminservice.de.
Wichtig: Wenn die Anmeldung über das Internet erfolgen soll, ist eine eigene E-Mail-Adresse und die Möglichkeit, eine SMS auf dem Handy zu empfangen, Voraussetzung!

Bei der Terminvereinbarung werden bereits die Termine für die Erst- und Zweitimpfung mitgeteilt. So kann sichergestellt werden, dass notwendige Zeiträume bis zur zweiten Impfung eingehalten werden. Eine Terminvergabe über die Hausarztpraxis ist nicht möglich. Es ist zu beachten, dass eine Impfung im Göppinger Kreisimpfzentrum ohne vorherige Terminvergabe nicht möglich ist. Aktuell steht leider noch vergleichsweise wenig Impfstoff im Land zur Verfügung. Es können also nur so viele Termine vergeben werden, wie Impfdosen zur Verfügung stehen. Man muss sich deshalb darauf einstellen, dass es einige Zeit dauern kann, bis die Impfung erfolgt. Nach den derzeitigen Informationen des Landes kann im Laufe der nächsten ein bis zwei Monaten mehr Impfstoff produziert und geliefert werden.

Was machen nicht mobile und/oder pflegebedürftige Personen?

Sollten das Impfzentrum mangels persönlicher Mobilität nicht aufgesucht werden können, erfolgt die Impfung zu einem späteren Zeitpunkt, voraussichtlich im Rahmen der Regelversorgung durch die Hausarztpraxis. Menschen, die in einem stationären Alten- und Pflegeheim wohnen, werden dort durch mobile Impfteams geimpft. Die Möglichkeit der Impfung ist ein erster Schritt für die Rückkehr zum gewohnten Leben. Es wird um Geduld gebeten, wenn es vielleicht mit der Terminvereinbarung länger dauert als gedacht.
^
Hinweise
  • Startseite
^
Redakteur / Urheber
PSE (Pressestelle Stadt Eislingen/Fils)