Nachricht

Seniorenfeiern: Ein Glanzpunkt im Eislinger Jahreskalender


Ohne Zweifel kann die Seniorenfeier als beliebteste Traditionsveranstaltungen im städtischen Veranstaltungskalender bezeichnet werden, denn rund 800 Senioren folgten gerne der städtischen Einladung, um einen unterhaltsamen und geselligen Nachmittag zu erleben. Möglich gemacht hat es das bunt bespielte Bühnenprogramm und eine ausgefeilte Moderation durch Oberbürgermeister Klaus Heininger. Kurzweilig und mit launigen und Worten führte er an beiden Nachmittagen durch das Programm.

Seniorenfeier 2018

 
„ Wir wollen Ihnen damit unsere Wertschätzung zum Ausdruck bringen“, brachte es OB Heininger in seinem Grußwort zu Beginn der Feier auf den Punkt und machte damit deutlich, dass die Stadt den Eislinger Senioren mit diesem Angebot auch für ihre Lebensleistung danken und sie solange wie möglich in der gesellschaftlichen Mitte wissen möchte. Er freute sich, dass die Einladung wieder großen Zuspruch erhielt und die Stadthalle bis auf den letzten Platz besetzt war.

Ältere Semester, die schon mehrmals die Gelegenheit nutzen, um diesen bunten und kurzweiligen Nachmittag zu genießen, wissen das Angebot in ungezwungener Atmosphäre zu schätzen. Jüngere Erstbesucher ließen sich gerne überraschen und wurden nicht enttäuscht. Geriebener Apfelkuchen, Hohenstaufener Kirschkuchen und ein festliches Abendessen aus Geschnetzeltem mit Spätzle kitzelten den schwäbischen Gaumen der Senioren und sicherten eine gute Basis für die Feier in geselliger Runde. Die Bewirtung unterstützen die Schülerinnen und Schülern der Klasse 10a der Dr. Engel-Realschule, die charmant und gekonnt das Essen servierten.

Das Catering-Team der Dr.-Engel-Realschule

„Das generationenübergreifende Miteinander sei sowohl bei den Mitwirkenden, als auch bei den Senioren beliebt“, so das Stadtoberhaupt und würde mit Sicherheit dazu beitragen, dass sich alle Gäste an beiden Nachmittagen in der Stadthalle wohlfühlen.
 
Immer wieder spontanen Beifall ernteten die musikalischen und sportlichen Beiträge der Dr.-Engel-Realschule, der Silcherschule, der Friedrich-Schiller-Gemeinschaftsschule und des Erich Kästner Gymnasiums, die ideenreich mit Akrobatik, kunterbunten Liedern, Tänzen und Trommelklängen die Senioren unterhielten.
 
Das Grußwort für alle Eislinger Kirchengemeinden sprach in diesem Jahr Pastoralreferent Hariolf Hummel. Viel Zustimmung erfuhren auch die niedergeschriebenen Geschichten aus dem Leben Eislinger Senioren, die in den letzten Monaten in der „Erzähl- und Schreibwerkstatt“ entstanden sind. Unter dem Titel „Lebensreisen“ stellte der Oberbürgermeister druckfrisch das gebundene Buch vor, das auf Spendenbasis bei Heide Daiss (Seniorenberatung im Rathaus) und bei Hannelore Schnitzler (Sozialdiakonische Stelle Ehrenamtsförderung) erhältlich ist. Trotz prall gefülltem Unterhaltungsprogramm gab es auch noch genügend Zeit für „ a Schwätzle“ und zum gemeinsamen Singen von Volksliedern, zu dem der Singkreis des Demenznetzwerkes einlud.
 
Beim musikalischen Ausklang der Feier tanzten einige Senioren gerne noch ein paar Runden auf dem Stadthallenparkett oder summten und schunkelten zu den beliebten und bekannten Schlagern aus dem Repertoire des Alleinunterhalters Heinz Hupfer, bevor der Nachhauseweg anstand.

Bildergalerie:

^
Hinweise
  • Startseite
^
Redakteur / Urheber