Nachricht

Förderprogramm „Streuobstbäume für Eislingen/Fils“ startet wieder


Die Stadt Eislingen startet auch in diesem Jahr wieder das kommunale Förderprogramm „Streuobstbäume für Eislingen/Fils“. Das seit 2002 existierende und sehr erfolgreiche Förderprogramm richtet sich an Eigentümer und Bewirtschafter von Streuobstwiesen in Eislingen, Krummwälden und Eschenbäche. Zudem werden Obstbaumpflanzungen im Innenbereich im Rahmen des Eislinger Streuobstprogrammes gefördert, um einen Anreiz geschaffen werden, dass vermehrt Obstbäume auch in innerörtlichen privaten Hausgärten wieder gepflanzt werden.

Die Pflanzung junger Obstbäume ergänzt den Altbestand und trägt zum Fortbestand der landschaftsprägenden Streuobstwiesen bei.

Interessierte Bewirtschafter von Streuobstwiesen können im Rahmen dieses Förderprogramms wieder sog. Komplettpakete gegen einen Selbstkostenanteil von 5 € pro Paket bei der Stadt bestellen. Ein Komplettpaket besteht aus einem Hochstamm-Obstbaum, einem Pfahl und einem Verbiss-Schutz. Im Gegenzug verpflichtet sich der Bewirtschafter, die Bäume in Streuobstwiesen im Außenbereich zu pflan­zen und dauerhaft zu pflegen.

Um den richtigen Schnitt der Obstbäume zu vermitteln, wird für die Bezieher von Obstbäumen wieder eine kostenlose Schnittunterweisung angeboten. Zudem ist wieder vorgesehen, eine kostenlose Unterweisung zur Bekämpfung von Wühlmäusen anzubieten, um entsprechende Kenntnisse an Baumbesitzer fachkundig zu vermitteln.

In Zusammenarbeit mit der Kreisobstbauberatung hat die Stadt eine Sortenliste erstellt, die Sortenempfehlungen für die Streuobstbau in unseren Lagen und klimatischen Verhältnissen enthält.

Die Ausgabe der Pakete wird Anfang November am städtischen Bauhof erfolgen. Bei der Ausgabe der Bäume gibt es fachliche Hinweise und Empfehlungen zur Pflanzung, Schnitt und Pflege sowie einen Grundschnitt der jungen Bäume durch einen Baumfachwart. Die Besteller werden rechtzeitig über den genauen Ausgabetermin schriftlich informiert.


^
Hinweise
  • Startseite
^
Redakteur / Urheber
PSE (Pressestelle Stadt Eislingen/Fils)