Nachricht

"Wo die Räuber durch die Wälder streifen" Teil II


Die Spendierhosen von Oberbürgermeister Klaus Heininger fielen in diesem Jahr aufgrund der ungewöhnlich heißen Temperaturen etwas größer aus. Spontan erhöhte das Stadtoberhaupt bei seinem Besuch die Eisportion um das Doppelte und erntete zufriedene Gesichter im Schatten der Bäume. Doch nicht nur das Eis zum Schlecken kam gut an. Eine bombige Idee aus Woche 1 übernahmen die Betreuer in Woche 2 und ergänzten das kostenlose Teeangebot im Fass mit großen Eisblöcken, die im Gefrierschrank im Jugendhaus Talx vorbereitet wurden. Das blieb nicht ohne Folgen. Das Teefass erlebte einen noch nie erlebten Ansturm und war bereits am ersten Nachmittag bis auf den letzten Tropfen geleert.

Bei hochsommerlichen Temperaturen hatten die Kids jede Menge Spaß in der zweiten Woche der WaWuWo

Besondere Highlights waren die Exkursion zum Imker Günter Prüll,  Feuer machen mit einer 9- Volt - Batterie und  handwerkliches Arbeiten mit Blech. Außer Konkurrenz stand natürlich der Umgang mit Hammer und Nägeln. In diesem Jahr entstanden beim Top-Schlager "Hüttenbau" außergewöhnlich hohe Bauwerke , teils aufwändig gezimmert mit toller Aussicht und Dachgiebeln. Zu verdanken war dies einer Holzlieferung des Sägewerks Mühleisen aus Ottenbach, die extra tolle "Holzschwarten" für die WaWuWo aussortiert und geliefert hatten.

Das sich die Eislinger Vielfalt auch in der Waldwunderwoche widerspiegelt, kam spätestens beim täglichen Morgen- und Abschlusskreis ans Licht.  Betreuer Peter Ritz sammelte sämtliche Sprachen der Kinder und übersetzte anschließend den Refrain des WaWuWo-Klassikers "Hej Hello". Man glaubt es kaum, aber sage und schreibe 19 unterschiedliche  Versionen fasste schließlich das Mitsingangebot.

Alles in allem haben die 24 Betreuer unter der Leitung von Heike Kirn in der Vorbereitung und in der Aktionswoche wieder ganze Arbeit geleistet, um das Pfadfinderplätzle in einen Abenteuerspielplatz unter freiem Himmel zu verwandeln.

Bildergalerie:

^
Redakteur / Urheber
PSE (Pressestelle Stadt Eislingen/Fils)