Lärmaktionsplan

Ver­kehrs­lärm ist eine Be­las­tung für Mensch und Um­welt! Eine Lärm­sa­nie­rung ist auf den Weg ge­bracht.

Eine sinn­vol­le Lärm­sa­nie­rung braucht ver­bind­li­che Re­ge­lun­gen. Die gibt es der­zeit al­ler­dings noch nicht.

Leise(r) ist das Ziel

Die Stadt Eis­lin­gen hat ge­mein­sam mit den Nach­bar­kom­mu­nen Sa­la­ch und Süßen an dem Mo­dell­pro­jekt „Lärm­sa­nie­rung bei Mehr­fach­be­las­tun­gen durch Stra­ßen und Schie­nen­we­ge“ teil­ge­nom­men.

In Zu­sam­men­ar­beit mit dem Re­fe­rat Lärm­schutz und Luft­rein­hal­tung des Mi­nis­te­ri­ums für Ver­kehr und In­fra­struk­tur (MVI) wurde von füh­ren­den Fach­bü­ros ein Kon­zept für eine ru­hi­ge­re Um­welt er­ar­bei­tet.

Alle Bür­ger Eis­lin­gens waren ein­ge­la­den, sich an der Lärm­ak­ti­ons­pla­nung zu be­tei­li­gen. Die Hin­wei­se aus der Be­völ­ke­rung wur­den in die Kon­zep­ti­on ein­ge­ar­bei­tet. Die Lärm­brenn­punk­te konn­ten zudem an­hand der Ver­kehrs­stär­ken, Fahr­bahn­be­schaf­fen­hei­ten sowie der städ­te­bau­li­chen Si­tua­ti­on recht genau er­mit­telt wer­den.

Durch die Kennt­nis, wie viele Men­schen wo leben, wurde die Lärm­be­trof­fen­heit er­mit­telt; also wie viele Men­schen von wie­viel Lärm be­trof­fen sind. Auf die­ser Da­ten­ba­sis auf­bau­end wurde ein Maß­nah­men­kon­zept ent­wor­fen und mit den ver­ant­wort­li­chen Be­hör­den Ende 2014 er­ör­tert. Diese Er­geb­nis­se wur­den im Früh­jahr 2015 der Be­völ­ke­rung vor­ge­stellt. Das Kon­zept ist mit Un­ter­zeich­nung der Lärm­sa­nie­rungs­ver­ein­ba­rung im Rah­men der Lan­des­pres­se­kon­fe­renz am 19.06.2015 ab­ge­schlos­sen wor­den. Nun be­ginnt die Um­set­zungs­pha­se. Ers­tes Pro­jekt in Eis­lin­gen war der Rück­bau der B 10 Stutt­gar­ter Stra­ße.

Weitere Informationen

Die Beiträge, die den Bahnlärm betrafen, wurden an das Eisenbahn-Bundesamt im Rahmen der Öffentlichkeitsbeteiligung der Lärmaktionsplanung des Eisenbahn-Bundesamts weiter geleitet und dort berücksichtigt.